Viktoria-Junioren und LeseHelden knüpfen Kontakt

LeseHelden von der Fröbel-Schule warm am 2. Mai zu Gast am Schönbusch

2015 hatte kaum begonnen, da nahm die Fröbel-Schule Aschaffenburg Kontakt zur Nachwuchsabteilung unserer Viktoria auf. Frau Fischer schilderte den Sachverhalt – und spontan begann Michael Zeitler, genau der richtige Ansprechpartner als Koordinator der Nachwuchsabteilung, mit der Planung.

„Getreu dem Motto der Fröbel-Schule …

 „Denn wohl ist die Schule das Höchste, aber nur dann, wenn sie das Leben ist.“ (Friedrich Wilhelm August Fröbel)

… folgend, war sofort klar, dass wir hier helfen und unseren kleinen Beitrag gerne leisten wollen. Wir wollen ja nun einmal auch unseren Spielern nicht nur „sportliche Qualitäten“ vermitteln, sondern zielen ganz klar darauf ab, dass auch Sozialkompetenzen zu den Schlüsselqualifikationen, sowohl für eine erfolgreiche Lebensbewältigung, als auch für eine gut funktionierende Gesellschaft, gehören. Auch uns kommt die Aufgabe zu, in unserem Rahmen entsprechende Werte und Verhaltensweisen aufzuzeigen und zu vermitteln, führte Michael Zeitler aus.

Gruppenbild mit "LeseHelden" und Viktoria U10-Junioren nach gemeinsam absolvierter Trainingseinheit

„LeseHelden“ und Viktoria U10-Junioren nach gemeinsam absolvierter Trainingseinheit

Die Fröbel-Schule, das Förderzentrum mit Schwerpunkt Lernen der Stadt Aschaffenburg hat sich an dem Leseprojekt „Ich bin ein LeseHeld“ beteiligt, das von der Bundesregierung und dem Borromäusverein mit Sitz in Bonn gefördert wird. Das Thema dieses Lese-Projektes war „Fußball“ und richtete sich gezielt an Jungen im Grundschulalter. Da lag es nicht fern, eine „praktische Einheit“ einzuschieben.

Unbürokratisch und schnell war Michael Zeitler spontan bereit, eine Trainingseinheit mit Schülern des Leseprojektes und unserer U10 durchzuführen.

Am Dienstag, den 24. März, um 16:00 Uhr war es soweit: die Jugendlichen trafen sich auf dem Sportplatz der Fröbel-Schule zu einem Trainingsspiel. Nach der Begrüßung durch Frau Fischer, die das „LeseHeld“ – Projekt an der Schule betreut, übernahm Herr Zeitler die Durchführung der Übungseinheit.

Am Mittelkreis traf man sich zum gegenseitigen Kennenlernen. Schnell waren alle Hemmschwellen abgebaut und es entwickelte sich ein freundschaftliches, kameradschaftliches Miteinander. Und auch an die Gastgeschenke hatte Michael Zeitler gedacht – und überreichte den Gastgebern jeweils ein SVA-Trikot und ein Netz voller Fußbälle.

Einem kleinen „WarmUp“ folgend, wurden unter der Anleitung des Trainers, zwei gemischte Mannschaften gebildet, die ein Trainingsspiel absolvierten.

Nach dem Spiel und einer kurzen „Spielbesprechung“, gab es noch „Fußballmuffins“ und Getränke für alle Teilnehmer. Michael Zeitler hatte aber noch eine Überraschung parat – und überreichte einen Gutschein, mit dem die „Fröbel-Kids“ bei einem Heimspiel die Bayernliga-Mannschaft unserer Viktoria als „Einlauf-Kids“ fungieren dürfen!

Der Schulleiter der Fröbel-Schule, Johannes Grod, führt aus: „Für die Schüler der Fröbel-Schule war dieser Nachmittag ein eindrucksvolles Erlebnis, sie bekamen einen Einblick in das Training einer professionell geführten Jugendmannschaft, erlebten ehrliche Kameradschaft und große Freude am Fußballspiel. Unsere Jungen konnten viel über „Position halten“, „taktisches Spiel“, „Disziplin“ und „Zusammenspiel“ lernen. Die jüngsten Viktorianer waren hier immer darauf aus, die unerfahreneren Spieler aus der Schule mitzunehmen und ins Spiel zu integrieren. Dies zu sehen, war wirklich beeindruckend. Einer Wiederholung einer solchen Aktion fiebern wir jetzt schon entgegen!“

Tja … und am 02. Mai war es dann soweit. Michael Zeitler begrüßte über 40 Eltern und Familienmitglieder, sowie alle „LeseHelden“ der Fröbel-Schule, die der seinerzeitigen Einladung Folge geleistet hatten. Die Stimmung war bereits vor dem Spiel super und kannte nach dem 3:1-Sieg unserer Viktoria keine Grenzen mehr.

Und auch die „Fröbel-Einlauf-Kids“ hatten ihr einmaliges Erlebnis. Die Aufregung des einen oder anderen, als er an der Hand der Spieler unserer Aktiven-Mannschaft den „heiligen Rasen“ betrat, war förmlich greifbar. Aber, wenn man so frenetisch gefeiert und angefeuert wird, ist jede Aufregung schnell dahin.

Nach dem Spiel verabschiedete Michael Zeitler den „Fröbel-Fan-Club“ mit einem Wimpel unserer Viktoria und befand: „Wir freuen uns enorm, dass alle Beteiligten mit soviel Freude und Begeisterung einen tollen Erlebnisrahmen schaffen konnten. Und auch wir freuen uns auf ein nächstes Mal…“

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *