Hot! 6:0 in Frohnlach – die Viktoria wächst immer mehr aus ihrer Bayernliga-Rolle heraus

Der Kantersieg im Willi-Schillig-Stadion war kein Klopfen, schon eher ein Poltern ans Meisterschaftstor

In  einem Nachholspiel des 26. Spieltages der Bayernliga Nord hatte die Viktoria am Mittwochabend beim VfL Frohnlach anzutreten. Im Willi-Schillig-Stadion beherrschten die Weiß-Blauen die Szenerie nach Belieben und fuhren einen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassenden 6:0-Kantersieg ein. In die Torschützenliste trugen sich  Florian Pieper, Björn Schnitzer, Simon Schmidt, Giulio Fiordellisi und Daniele Toch ein. Mit dem zehnten Sieg in Folge schuf der SVA wie erwartet die Voraussetzungen, um am kommenden Samstag im Nachbarschaftsderby bei den Haibacher Alemannen sein Meisterstück zu machen.

Viktoria Aschaffenburg feiert 6:0-Auswärtssieg in Frohnlach

Viktoria Aschaffenburg feiert 6:0-Auswärtssieg in Frohnlach

Die erneut bestens eingestellte Viktoria war bemüht, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Den Führungstreffer gegen die bereits geretteten Oberfranken markierte ein vom scheidenden Stürmer Florian Pieper unter Druck gesetzter Spieler vom VfL bereits in der 7. Minute. In der 31. Minute machte er es dann selbst und sorgte für den beruhigenden 2:0-Pausenstand. In der zweiten Halbzeit sorgte Björn Schnitzer früh für die Vorentscheidung, als er bereits in der 48. Minute mit Saisontreffer 21 auf 3:0 erhöhen konnte. Der VfL wusste sich zeitweise nur mit unfairen Mitteln zu helfen und handelte sich einige gelbe Karten ein. Als der „ungestüme Tayfun“ Özdemir in dieser Hinsicht zum zweiten Mal auffällig geworden war, zeigte ihm Schiedsrichter die gelb-rote Karte und verhängte überdies einen Strafstoß. Die Gelegenheit ließ sich Kapitän Simon Schmidt nicht entgehen und verwandelte zum 4:0. Doch es sollte noch dicker kommen für den Ex-Regionalligisten, der vor Monatsfrist schon einmal gegen die SpVgg. Weiden mit 0:7 (allerdings auswärts) untergegangen war. Der eingewechselte Giulio Fiordellisi durfte in der 83. Minute anlässlich seines achten Saisontreffers noch einmal den Torjubel im weiß-blauen Trikot genießen. Da wollte Daniele Toch nicht als Einziger  aus der „Achse der Buden“ an diesem Tag der offenen Tür ohne Torerfolg dastehen und machte mit seinem Treffer in der 86. Minute das halbe Dutzend voll. Der kleine Mittelfeldmotor schraubte damit sein Tore-Kontingent auf 17.

Die Viktoria hat mit diesem Paukenschlag noch einmal bestmögliche Werbung betrieben für das Gastspiel am kommenden Samstag am Haibacher Hohen Kreuz. Natürlich erwartet jeder, dass die Komljenovic-Elf, nun da sie das Tor zur Meisterschaft so weit aufgestoßen hat, folgerichtig dann auch am nächsten Spieltag durch dieses gehen wird. Fatal wäre es freilich, zu denken, dass die Grün-Weißen dabei schön brav Spalier stehen. Mit Blick auf die 0:5-Klatsche aus dem Hinspiel ist die prestigeträchtige Partie in erster Linie für die Alemannen eine Frage der Ehre. So ganz nebenbei treffen an diesem Tag mit Florian Pieper und Christian Breunig die beiden Top-Torjäger der Liga aufeinander. Wer sich nach dem letzten Spieltag die Torjäger-Krone aufsetzen kann, ist ungewisser denn je, da Florian Pieper mit seinem Treffer in Frohnlach nur noch ein Tor weniger auf dem Konto hat als Breunig. Der war auch nicht untätig und schoss beim zeitgleichen Auftritt seiner Elf in Hof den 1:1-Ausgleich.

 

VfL Frohnlach – Viktoria Aschaffenburg 0:6 (0:2)

Frohnlach: Jonas Hempfling – Jannik Schmidt, Sinan Bulat (62. Kevin Hartmann), Philipp Beetz, Christopher Autsch (56. Bastian Pöche), Moritz Musik, Yannick Teuchert (23. Tayfun Peker), Tayfun Özdemir, Tevin Mc Cullough, Christos Makrigiannis, Marcel Burkard (Trainer: Stefan Braungardt)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Alban Lekaj, Zamir Daudi, Dennis Löhr – Daniel Cheron, Johannes Gerhart, Simon Schmidt (76. Faruk Arslan), Abassin Alikhil – Daniele Toch, Björn Schnitzer (81. Giulio Fiordellisi) – Florian Pieper (63. Yannick Franz) (Trainer: Slobodan Komljenovic)

Tore: 0:1 Philipp Beetz (9., ET), 0:2 Florian Pieper (31.), 0:3 Björn Schnitzer (47.), 0:4 Simon Schmidt (76., FE), 0:5 Giulio Fiordellisi (82.), 0:6 Daniele Toch (86.)

Besondere Vorkommnisse: Tayfun Özdemir (73. Gelb-Rote Karte)

Gelbe Karten: Tayfun Özdemir (10.), Marcel Burkard (52.), Sinan Bulat (62.) / Giulio Fiordellisi (85.)

Schiedsrichter: Alexander Arnold – Sebastian Wieber, Hermann Freibott

Zuschauer: 245 (Willi-Schillig-Stadion)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *