Hot! Viktoria verliert 1:2 gegen Bayern Hof

Unfreiwillige Schützenhilfe am Schönbusch: Mit der SpVgg. Bayern Hof katapultierte sich ein weiteres Team aus dem Keller

Der 26. Spieltag der Regionalliga Bayern führte vier der Kellerteams direkt gegeneinander. Die Viktoria, in deren Startaufgebot der erst 17-jährige Johannes Gerhart sowie – als Ersatz für den gelbgesperrten Innenverteidiger Denis Talijan – der Ex-Waldhofer Muhammed Ali Sahin standen, konnte aus einer an sich günstigen Konstellation zum wiederholten Male kein Kapital schlagen und unterlag der SpVgg. Bayern Hof am heimischen Schönbusch mit 1:2. Der nicht gerade Ehrfurcht einflößende Gast zeigte sich – wie schon im Hinspiel (2:0) – in den entscheidenden Phasen um den Tick bissiger und spielerisch strukturierter als der SVA, dessen Aktionen die Bedeutung dieses Kellerderbys über weite Strecken nicht anzusehen war.

Johannes Gerhart überzeugte bei seinem Regionalliga-Debut für den SVA

Johannes Gerhart überzeugte bei seinem Regionalliga-Debut für den SVA

Natürlich darf nicht übersehen werden, dass gerade in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten die Nerven Regie führten. Unnötige Ballverluste in allen Mannschaftsteilen erstickten jeden Spielfluss im Keim. Die in der Anfangsphase sichtlich um die Platzhoheit bemühten Weiß-Blauen verzeichneten ihre gelungensten Annäherungsversuche an das von Jiri Bertelman gehütete Hofer Tor durch von Kapitän Simon Schmidt getretene Freistöße. Bereits in der 20. Minute musste Viktorias Neuerwerbung Markus Schmitt das Spielfeld verletzt verlassen. Die ersten glasklaren Chancen des Spiels gingen auf das Konto der gegen Ende der ersten Halbzeit zielstrebiger agierenden Oberfranken. In der 35. Minute wurde der Hofer Meyer mit einem grandiosen Pass aus dem Halbfeld steil geschickt, entschied sich aber zum Glück für die Hausherren nicht für den direkten Weg zum Tor, weshalb er noch abgefangen werden konnte. Vier Minuten später strich ein Kopfball des großgewachsenen Hofers Pal Szabolcs knapp am Viktoria-Tor vorbei.

Nach der Pause änderte sich wenig an dem teilweise wie paralysiert wirkenden Auftreten der Komljenovic-Truppe, während die SpVgg. offensichtlich motiviert durch die Pausenansprache ihre Befangenheit ablegte und die deutlich größere Entschlossenheit an den Tag legte, mehr Risiken einzugehen und sich nicht mit einem unerquicklichen torlosen Remis abzufinden. Etwas unglücklich aus Viktoria-Sicht freilich die Entstehungsgeschichte des 0:1-Rückstands: Gerade einmal eine Minute nach Wiederanpfiff bekam Muhammed Ali Sahin in einer unübersichtlichen Situation den Ball an den Arm, worauf Referee Dietz sofort auf den ominösen Punkt zeigte. Jungstar Sebastian Bösel ließ sich die Chance nicht entgehen und drosch das Leder für Stefan Steigerwald unhaltbar unter die Latte (47.). Der Fairness halber sei gesagt, dass sich die Oberfranken in der Folge die Führung gegen das nun aufmachende Heimteam verdienten. Sie nutzten ihren Platz weidlich und hätten kurze Zeit später schon für die Vorentscheidung sorgen können, ja müssen, doch Torgespenst Daniel Schäffler verzog freistehend aus fünf Metern (52.). Josef Rodler machte es in der 57. Minute besser, als er nach schönem Zuspiel in die Spitze die Kugel überlegt am erneut chancenlosen Steigerwald vorbei ins lange Eck schob. Die Minuten verstrichen, ohne dass der SVA gegen die sich nun vermehrt auf die Verteidigung beschränkenden Schwarz-Gelben noch einmal nennenswert Druck aufbauen konnte. Und als es dann in der 85. Minute wie aus dem Nichts nach schöner Einzelleistung von Florian Pieper und Torabschluss von Salvatore Bari doch noch einmal im Hofer Kasten klingelte, war der Zug längst abgefahren.

Hier geht es zum Video der Pressekonferenz…

Mit dieser bitteren 1:2-Niederlage haben die weiß-blauen Hoffnungen auf den Klassenerhalt einen empfindlichen Dämpfer erhalten, der Gedanke an einen Abstieg in die Bayernliga Nord ist angesichts eines Rückstandes von acht Punkten auf den ersten zur Teilnahme an der Relegation berechtigenden Tabellenplatz längst kein Tabu mehr. Die nächsten Aufgaben – Auswärtsspiel beim Aufsteiger Schweinfurt 05 (Fr., 14.3.) und das Heimspiel gegen „die großen kleinen Bayern“ (Sa., 22.3.) – zeigen deutlich, welch große Brocken vor den Mannen vom Schönbusch liegen.

 

Viktoria Aschaffenburg – SpVgg. Bayern Hof 1:2 (0:0)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Fnan Tewelde, Markus Brüdigam, Soheyl Alipour-Rafi (54. Ahmed Dzafic), Muhammed Ali Sahin – Johannes Gerhart, Markus Schmitt (20. Mert Sinan Pekesen), Simon Schmidt, Yuki Nakagawa (76. Semir Duljevic) – Salvatore Bari, Florian Pieper

Hof: Jiri Bertelman – Frantisek Kura, Daniel Gareis, Cosmin-Adrian Ichim, Harald Fleischer – Daniel Schäffler (90. Alexander Bareuther), Sebastian Bösel, Christian Schraps, Daniel Meyer (81. Alexander Kurz) – Josef Rodler (87. Thomas Stock), Szabolcs Pál

Tore: 0:1 Sebastian Bösel (47., FE), 0:2 Josef Rodler (54.), 1:2 Salvatore Bari (85.)

Gelbe Karten: Ahmed Dzafic, Mert Sinan Pekesen / Harald Fleischer, Szabolcs Pál

Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach)

Zuschauer: 691

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *