Hot! Vorstand kross und zuckersüße AJM

Die Premiere des Viktoria-Weihnachtsmarkts am Vereinsheim erfuhr einen überwältigenden Zuspruch

Gemeinsam in besinnlicher Atmosphäre auf einem jedermann zugänglichen Weihnachtsmarkt Rückschau halten auf ein ereignisreiches Jahr, mit diesem Konzept haben die Verantwortlichen des SV Viktoria Neuland beschritten. Nicht nur metereologisch standen die Zeichen am Sonntagmittag bei milden Temperaturen auf „Tauwetter“, das (nicht vorhandene) Eis schmelzen ließ auch die in Weihnachtsmannkostüme gewandete Vorstandschaft, die hinter der Verkaufstheke für das leibliche Wohl der zahlreich erschienenen Besucher Sorge trug.

Vorstandssprecher Holger Stenger brillierte als Weihnachtsmann

Vorstandssprecher Holger Stenger brillierte als Weihnachtsmann

Im Verlauf der dreieinhalb Stunden wurden nach einer Grobschätzung über fünfhundert Gäste am Vereinsheim gesichtet, die den 900 vom Vorstand kross gebratenen Würstchen im Nu den Garaus gemacht hatten. Die Viktoria-Verantwortlichen hatten wohlweislich auf einen regulären Verkauf von Speisen und Getränken verzichtet und stattdessen eine Spendenbüchse aufgestellt, in die sich jeder nach seiner Facon einbringen konnte. Positive Bilanz des weiß-blauen „Servicepersonals“: „Das war eine Idee, die sehr gut ankam und auch entsprechend rege angenommen wurde.“ Der Markt bildete in lockerer Atmosphäre den Rahmen für Gespräche, die neben vielem anderem auch den neuen Gemeinschaftsgeist beim SVA zum Thema hatten, der sowohl von den Eltern der Junioren als auch von manch einem externen Beobachter lobend hervorgehoben wurde.

Der Fanclub Ascheberger Jungs und Mädels (AJM) kümmerte sich unterdessen an seinem Weihnachtsbäckerei-Stand um das süße Dessert in Form von liebevoll zubereiteten, mit diversen Füllungen versehenen Crepes. Gleichzeitig nutzte man clever die Gelegenheit zur Selbstdarstellung inklusive Werbung neuer Mitglieder.

Einen weiteren Anziehungspunkt bildete der Stand des Fanausstatters Spessart-Textil im Vorraum des Viktoria-Treffs, wo man eine Stickmaschine aufgebaut hatte, an der der Fan seine soeben erworbene Viktoria-Strickmütze an Ort und Stelle mit seinem Namen besticken lassen konnte. Da nach den gemachten Erfahrungen davon auszugehen ist, dass dies zwar der erste, aber nicht der letzte Weihnachtsmarkt auf dem Viktoria-Vereinsgelände gewesen ist, waren diese zehn Euro zweifellos eine lohnende wie vorausschauende Investition, erleichtern sie doch – zumindest denen, die sich noch nicht kennen – den Kommunikationseinstieg beim Weihnachtsmarkt 2015.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *