Hot! Viktoria fand es zu heiß für Tore

Aber sonst sah sie beim 0:1 im Testspiel gegen den FSV Frankfurt im rosa Kleidchen gar nicht so übel aus…

Einen insgesamt guten Eindruck hinterließ die Viktoria bei der knappen 0:1-Niederlage im Testspiel gegen den Südwest-Regionallisten FSV Frankfurt. Bei hochsommerlichen Temperaturen und in sehenswerten rosa Auswärtstrikots auf dem Sportgelände des SV Kleinwallstadt konnte das Team von Jochen Seitz gegen die Bornheimer jederzeit spielerisch mithalten und „verdankte“ die Niederlage nur der wieder einmal als fahrlässig zu bezeichnenden Chancenverwertung.

Viktoria Aschaffenburg unterlag dem FSV Frankfurt knapp mit 0:1 im Test in Kleinwallstadt (© Nikolas Verhoefen)

In einem gemessen an den widrigen Umständen flotten Testspiel war es beiden Teams anzumerken, dass sie noch in der Findungsphase sind. Gegner FSV Frankfurt befindet sich nach der Insolvenz im April und dem nachfolgenden sportlichen Absturz in die Regionalliga zudem aktuell in einem Umbruch. In den ersten zwanzig Minuten sahen die zahlreichen Zuschauer ein intensives Kampfspiel, aber bis dato keine echte Torchance. Unser neuer TV-Star Gökhan Aydin hatte dann die Führung auf dem Fuß, als er nach einem Sahnepass von Clay Verkai auf rechts völlig frei vor dem FSV-Keeper auftauchte, aber das Leder am Winkel vorbei schlenzte. Wir haben Verständnis: Wenn man mal als Bayernliga-Kracher auf Bild-TV war, will man es halt besonders schön machen. Auch die Blau-Schwarzen hatten, begünstigt durch einige Abspielfehler in der Spieleröffnung, ihre Möglichkeiten, doch mangelte es ihnen in der Offensive an Durchsetzungsvermögen. Bei der dicksten Chance behinderten sich zwei FSVler frei vor dem Tor gegenseitig.

Viktoria gibt FSV späte „Starterlaubnis“

Auch in der zweiten Halbzeit wogte das Geschehen hin und her, die Viktoria hatten nun aber die weitaus besseren Gelegenheiten. Zunächst wieder Gökhan Aydin, der nach einer tollen Kombination völlig frei – diesmal in zentraler Position – vor dem FSV-Torwart auftauchte und das Leder über den Keeper hinweg an den Pfosten lupfte. Zwei erstklassige Chancen vergab Björn Schnitzer, der nachdem er die Abwehr schwindlig und sich selbst heiß gespielt hatte, im entscheidenden Moment –von der eigenen Spielkunst geblendet – nicht auf Torschuss herunter kühlen konnte. Wenn man seine Chancen nicht nutzt, kennen auch die „Bernemer“ kein Pardon: Kurz vor Schluss ließen sie ihren in „Re-Start“-T-Shirts (frei übersetzt: alles auf Anfang) gewandeten Anhang jubeln, als sie sich in den Strafraum kombinierten und Peter Neuberger mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance ließen.

Knapp 300 Zuschauer wollten das Testspiel zwischen der Viktoria und dem FSV sehen (© Nikolas Verhoefen)

Ein Unentschieden hätte den Darbietungen auf dem Rasen eher entsprochen, doch das soll in einem Testspiel nicht weiter stören. Die Mannschaft hat ihr Potenzial mehr als nur angedeutet. Mit den beiden kommenden Testspielen gegen die Hessenligisten Borussia Fulda (13. Juli) und Rot-Weiß Frankfurt (15. Juli) biegt die Viktoria auf die Zielgerade einer kurzen, aber knackigen Saisonvorbereitung ein.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *