Die Regionalliga ist für die U15 das höchste, was sie erreichen können. So etwas wie die erste Bundesliga für U15-Junioren – nun gut, der Vergleich hinkt natürlich was Budget und Professionalität angeht, aber sportlich ist er durchaus gerechtfertigt. Die letztjährige U15-Mannschaft hat den Aufstieg in die höchste Spielklasse geschafft, nun ist es an der aktuellen Mannschaft, etwas daraus zu machen. Wir haben mit dem Trainer, Frank Brunn, und mit dem Vorstand Jugend, Sven Schmidt-Tudl gesprochen über den bisherigen Weg, Ziele und Wünsche.

“Die Vorbereitung auf die Regionalliga-Saison war sicherlich eine Herausforderung. Durch den Lockdown war eine Sichtung quasi unmöglich und so konnte der Kader nur punktuell ergänzt werden. Trotz aller Schwierigkeiten die durch die Corona Pandemie entstanden, sind wir mit Vorbereitung sehr zufrieden. Eine hohe Trainingsbeteiligung und sehr gute Testspiel Ergebnisse lassen uns hoffen, dass wir das Ziel Klassenerhalt erreichen werden. Nach einer doch sehr langen Vorbereitung freuen wir uns, dass es jetzt endlich losgeht.” sagt der Trainer über die Vorbereitung und die besonderen Umstände.

“Zunächst einmal wollen wir uns bei der Mannschaft des letzten Jahres bedanken, dass wir überhaupt die Chance bekommen, hier anzugreifen. Für jeden Jugendspieler ist es das Ziel, die jeweils höchste Klasse zu spielen. Unsere U15 hat hier und jetzt die Chance – das ist auch für uns als Ausbildungsverein großartig. Das Ziel für diese Saison kann nur der Klassenerhalt sein, alles andere wäre Wunschdenken. Wir spielen am Samstag gegen den FC Ingolstadt, Mannschaften wie der Club und die Bayern kommen auch noch auf uns zu, da zählt es vor allem, Punkte zu machen und auch im kommenden Jahr dabei sein zu können. Wir wünschen unserer U15 alles Gute und sind zuversichtlich, die Jungs werden auch in diesem Umfeld ihre Chancen bekommen.” sagt Sven Schmidt-Tudl, der Vorstand Jugend der Viktoria zu den Zielen für die Saison.

Impressionen aus dem Trainingslager der U15-Junioren